Federsee Kreta Gran Canaria Nordsee Ostsee München Übersicht

Vogelbeobachtung Ostfriesland

Vogelbeobachtung Ostfriesland

(Austernfischer) mehr Info

Meistens verbringen wir unseren Urlaub zwar an der Nordseeküste Nordfrieslands, aber auch Ostfriesland im äußersten Nordwesten Niedersachsens hat für Vogelfreunde eine Menge zu bieten. Wir entschieden uns für eine Reise Anfang Mai und schon kurz nach unserer Ankunft waren Austernfischer, Brandgänse, Lachmöwen, Graugänse, Schafstelzen, Zaunkönige, Stare und Wiesenpieper in der Nähe unserer Ferienunterkunft zu sichten.

Vogelbeobachtung Ostfriesland

(Wiesenpieper) mehr Info

Jahreszeitenabhängig ist die Vogelwelt an der Nordsee sehr unterschiedlich. Im Winter findet man die interessantesten Überwinterungsgäste, zu den Zugzeiten unzählige Durchzügler sowie Rastvögel und im Sommer ein bunt gemischtes Brutvogelrepertoire. Außerdem sollte man den Tidekalender im Auge behalten, um zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Beispielsweise findet man während Niedrigwasser nicht viele Vögel in Strandnähe, da sie draußen im Watt nach Nahrung suchen. Bei Hochwasser suchen die Federtiere dann ihre Hochwasserrastplätze auf und sind dort oft in großer Zahl zu sehen.
In Ostfriesland, zwischen Jadebusen und Dollard an der Nordsee im Nationalpark Wattenmeer, liegen viele interessante Vogelbeobachtungsgebiete, von denen ich euch einige vorstellen möchte.

Vogelbeobachtung im Naturschutzgebiet Leyhörn

Vogelbeobachung Hauener Pütten

(junge Rauchschwalbe) mehr Info

Das erstes Ausflugsziel während unseres Aufenthalts in Ostfriesland war das Naturschutzgebiet Leyhörn. Von Greetsiel kommend in Richtung Pilsumer Leuchtturm passiert man ein Gewässer, das man schon von der Straße aus gut einsehen kann. Weißwangengänse, Graugänse, Graureiher, Löffelenten und Kormorane waren die ersten Vögel, die wir an diesem Tag dort zu Gesicht bekamen. Bei dem Gewässer händelt es sich um eine der Hauener Pütten. Dort befindet sich eine der beiden Vogelbeobachtungshütten, die nicht weit voneinander entfernt liegen. Vor der ersten Vogelbeobachtungshütte, die gegen Ende der Pütte auf der rechten Seite auftauchte, parkten wir unser Auto und wurden schon vor dem Betreten der Hütte von einem Vogelstimmenkonzert empfangen. Rauchschwalben und Bachstelzen hatten ihre Nester direkt an der Hütte eingegrichtet und flitzten fleißig durch die Luft, um ihre Jungen mit allerlei Insekten zu versorgen, die ebenso zahlreich um die Hütte schwirrten.

Vogelbeobachtung Hauener Pütten

(Bachstelze) mehr Info

Leider war der Wasserstand nicht ganz optimal, denn vor allem bei niedrigen Wasserständen sollen hier interessante Beobachtungen gemacht werden können. Die Limikolen, die man dann dort sehen kann waren zum Zeitpunkt unseres Besuchs offensichtlich anderweitig unterwegs. Wir konnten einen einzelnen Flußuferläufer beobachten, ansonsten waren "nur" Löffelenten, Graugänse, Stockenten und zwei Graureiher zu sehen.

Vogelbeobachtung Leyhörn Beobachtungshütte Hauener Pütten

(Flußuferläufer) mehr Info

Zu Fuß ging es nach einer Stunde Aufenthalt weiter in Richtung der zweiten Beobachtungshütte. Auf dem Weg dort hin erreicht man kurz nach der ersten Hütte einen kostenpflichtigen Parkplatz in der Nähe des Pilsumer Leuchtturms, der auf der linken Seite der Straße liegt. Gegenüber des Parkplatzes auf der rechten Seite am Ausläufer der Pütte, befindet sich eine große Schilffläche. Auf dem Parkplatz war eine Fischbrötchen-Bude aufgestellt, der mein Mann nicht widerstehen konnte. Er reihte sich also in die Warteschlange ein, während ich vor dem Schilf Wurzeln schlug und hineinäugte, weil es dort verdächtig zwitscherte. Zu meiner Freude konnte ich hier promt zwei Blaukehlchen entdecken.

Blaukehlchen Nordsee

(Blaukehlchen) mehr Info

Die Freude über diese Sichtung war groß, denn ich hatte vorher noch nie Blaukehlchen beobachten können. Auch Rohrammern konnte ich hören, allerdings ließen sie sich erst nach einiger Zeit blicken und verschwanden sofort wieder, als mein Mann samt Fischbrötchen anrückte.

Rohrammer

(Rohrammer) mehr Info

Also ging es weiter und wir folgten dem Weg nach rechts an einer Wiese vorbei, auf der Weißwangengänse, Graugänse, Schwäne, ein Graureiher, Uferschnepfen und eine beträchtliche Anzahl Kampfläufer zu sehen waren. Kampfläufer sind während der Brutsaison in den verschiedensten Farben zu sehen, so daß sie sich nicht so einfach bestimmen lassen. Es waren weiße, rotbraune und schwarze Kampfläufer zu sehen, die sich zwischen den vielen Gänsen aufhielten. Ein Exemplar posierte allerdings recht schön am Wasserrand, so daß ich ein Bild machen konnte.

Vogelbeobachtung Leybucht

(Kampfläufer) mehr Info

Kurz nach der besagten Wiese befindet sich auch schon die zweite Beobachtungshütte, zu der ein kleiner Pfad führt. Schon auf dem Pfad begleiteten uns die Stimmen einiger Schilfrohrsänger. Aus der Hütte heraus ließen sich diese auch wunderbar beobachten. In kurzer Distanz wuselten sie im Schilf und zwischen den Ästen der Bäume herum.

Vogelbeobachtungshütte Hauener Pütten Leyhörn

(Schilfrohrsänger) mehr Info

Aus der Hütte heraus waren außerdem die üblichen Wasservögel, wie zum Beispiel Löffelenten, zu sehen und eine Kornweihe zog ihre Kreise in einiger Entfernung. Als mehrere Besucher ankamen und die Hütte voller wurde, machten wir uns auf den weiteren Weg. Wir gingen ein Stück zurück und querten den Deich in Höhe des Parkplatzes am Pilsumer Leuchtturm. So gelangten wir auf den Weg, der bis zur Schleuse Leysiel auf der Westseite der Leybucht führt. Man passiert einen Schilfstreifen, der uns wieder den Anblick von Blaukelchen und Rohrammern gewährte. Kurz darauf gelangt man direkt ans Wasser (sofern gerade vorhanden). Am Rand des auflaufenden Wassers ließen sich Sandregenpfeifer, Säbelschnäbler, Rotschenkel, Austernfischer und Uferschnepfen in großer Zahl sehen.

Säbelschnäbler

(Säbelschnäbler) mehr Info

Unser weiterer Weg führte uns wieder über den Deich. Vom Deich aus hat man einen schönen Blick auf die Grünlandflächen, auf denen sich Kiebitze, Goldregenpfeifer, Kiebitzregenpfeifer, Weißwangen-, Grau- und Ringelgänse aufhielten. Aber auch der Luftraum war stark frequentiert. In einiger Enfernung segelte ein Weißstorch durch die Lüfte und die unterschiedlichsten Limikolen und Gänse zogen an uns vorbei, die lautstark auf sich aufmerksam machten.

Nordsee Ostfriesland Vogelbeobachtung

(Weißwangengänse) mehr Info

Auf dem Weg auf der Binnenlandseite geht man an Zäunen mit Holzpfosten vorbei, auf denen ständig Singvögel landeten und uns ebenso neugierig anguckten wie andersherum. Bachstelzen, Schafstelzen, Wiesenpieper, Bluthänflinge und Steinschmätzer waren unsere treuen und wenig scheuen Begleiter bis zum Zielpunkt unseres Ausflugs, der Schleuse Leysiel.

Vogelarten Ostfriesland

(Steinschmätzer) mehr Info

Weiter kommt man nicht, denn in östlicher Richtung ist der Weg gesperrt. Direkt im Bereich der Schleuse Leysiel fielen uns viele Seeschwalben auf, die in beachtlicher Geschwindigkeit an uns vorbeihuschten. Sie waren rastlos unterwegs, um ihren Nachwuchs mit kleinen Fischen zu versorgen.

Zwergseeschwalbe Nordsee

(Zwergseeschwalbe)

Auch etwas gemütlichere Zeitgenossen waren an der Schleuse zu beobachten. Zum Beispiel saßen Silbermöwen herum, Austernfischer dösten vor sich hin und Ringelgänse wanderten gemächlich auf den Wiesen umher.

Ringelgänse Nordsee

(Ringelgans)

Zurück ging es auf dem selben Weg, wieder in Begleitung der Singvögel auf den Zaunpfosten. Für den ganzen Weg brauchten wir inklusive aller Beobachtungs-Stops fast fünf Stunden. Die reine Gehzeit beträgt geschätzt etwa zwei Stunden.

Vogelpfad Ostermarsch mit Endpunkt an der Baobchtungshütte Norddeich

Vogelpfad Ostermarsch Vogelarten

(Schilfrohrsänger)

Der Vogellehrpfad Ostermarsch ist ein etwa 7,5 Kilometer langer Weg, der von der Dorfschule am Otto-Leege-Platz in Ostermarsch zur Beobachtungshütte am Norddeicher Osthafen führt. Man passiert neun Stationen, die über die Vogelwelt am Wattenmeer und die unterschiedlichen Lebensräume der Tiere informieren. Es gibt auf den Infotafeln sogar QR-Codes mit genaueren Informationen zu den Vögeln des jeweiligen Lebensraums.
Wir starteten unsere Tour nicht an der Schule sondern am Parkplatz am Mandelpolderweg und kürzten den Weg so etwas ab. Unterwegs ging es also in Richtung Westen am Meer entlang. Schon auf dem Weg zur Deichüberquerung posierte eine schöne Schafstelze für ein Foto.

Vogelpfad Ostermarsch

(Schafstelze) mehr Info

Bei ablaufendem Wasser tauchten an den Wasserkanten mit der Zeit immer mehr Limikolen auf. Darunter Pfuhlschnepfen, Steinwälzer, Sandregenpfeifer, große Brachvögel, Austernfischer, Säbelschnäbler und einige weitere Watvögel, die ich nicht genau bestimmen konnte. Besonders freute ich mich über einen Regenbrachvogel, der in unsere Nähe flog, als wir eine Pause am Deich einlgelegt hatten. Diesen hatte ich zuvor noch nie gesehen, dementsprechend lange wurde er beäugt.

Vögel an der Nordsee

(Regenbrachvogel)

Eine besonders schöne Sichtung war ein Gruppe Löffler, die über unseren Köpfen vorbeiflogen. Leider konnte ich sie nicht fotografieren, denn meine Reaktionszeit war wegen Staunen etwas begrenzt.
Kurz vor der Vogelbeobachtungshütte am Norddeicher Osthafen, die man schon von weitem sehen kann, passiert man eine sehr interessante Stelle. Rechterhand befindet sich eine Wiese mit großer Schilffläche und einigen Zaunpfählen. Auf den Zaunpfählen saßen Rotschenkel, die sich von passierenden Radfahrern und Fußgängern nicht stören ließen.

Vögel beobachten Norddeich Nordsee

(Rotschenkel) mehr Info

An diesem Abschnitt sind Bänke vor der Schilffläche aufgestellt, die man auf jeden Fall nutzen sollte. Sitzt man eine Weile ruhig herum und hat Glück mit der Frequenz der Spaziergänger, kann man hier schöne Beobachtungen machen. Es ließen sich Wiesenpieper, Steinschmätzer, Schilfrohrsänger, Rohrammern und Blaukehlchen sehen.

Vogelbeobachtung Ostfriesland

(Blaukehlchen)

Direkt oberhalb der Bänke steht die Vogelbeobachtungshütte, die den Endpunkt des Vogelpfads darstellt. Von dort aus kann man mittels Fernglas auf die Salzwiesen und den Bereich dahinter sehen. Dort wimmelte es förmlich vor Federtieren, allerdings ist die Entfernung sehr groß. Ganz nah dagegen kamen uns einige Steinwälzer, die auf den Steinen am Ufer herumwuselten, als wir langsam wieder zurückgingen.

Limikolenarten an der Nordsee

(Steinwälzer) mehr Info

Wir querten den Deich kurz nach Ende der Schilffläche und traten den Rückweg auf der anderen Seite des Deichs an. Auf den Wiesen und Feldern tummelten sich viele Ringeltauben, Schafstelzen, Bachstelzen, Saatkrähen, Aaskrähen, Dohlen, verschiedene Möwen und Fasane. Außerdem begleiteten uns Rauschwalben, Stare, Steinschmätzer, Wiesenpieper und Bluthänflinge die ganze Strecke über.

Vogelbeobachtungsorte Ostfriesland

(Bluthänfling) mehr Info

Vogelbeobachtung auf Langeoog

An einem sonnigen Tag fiel unsere Ausflugszielwahl auf die Insel Langeoog. Die Fähre brachte uns morgens samt lärmender Schulklassen und tobender Kleinkinder innerhalb von einer halben Stunde dort hin. Angesichts der vielen Besucher und des Lärmpegels an Board war ich eher skeptisch, ob sich diese Insel überhaupt zur Vogelbeobachtung eignen würde.

Vogelbeobachtung Langeoog

(Küstenseeschwalbe)

Kaum waren wir vom Schiff, stiegen fast alle Passagiere in die Inselbahn und wurden auf diese Weise in die Stadt gebracht. Wir verzichteten auf derartigen Transport und spazierten auf einem fast menschenleeren Uferweg vom Hafen in Richtung Flinthörn. Schon am Hafen konnten wir Möwen, Eiderenten, Kormorane, Austernfischer und Seeschwalben entdecken.
Ein Blick vom Weg aus nach unten lohnte sich auch, denn am Deckwerk spazierte eine große Gruppe Steinwälzer herum und ließ sich von uns nicht stören. Sie trippelten unbeirrt hin und her und suchten zwischen den Steinen nach Essbarem.

Vögel beobachten auf Langeoog

(Steinwälzer)

Auf den (gerade noch) freiliegenden Wattflächen waren viele Limikolen, Enten- und Gänse unterwegs. Wir konnten zum Beispiel Brandgänse, Austernfischer, Flußuferläufer, Steinwälzer, Uferschnepfen, Säbelschnäbler, große Brachvögel und Regenbrachvögel sichten. Also setzen wir uns ans Deckwerk und beäugten das rege Treiben im Schlamm einige Zeit. Die Vögel kamen relativ nah heran und ließen sich in Ruhe beobachten.

Vogelbeobachtung Langeoog

(Regenbrachvogel)

Nach ausgiebigem Herumsitzen bewegten wir uns weiter in Richtung Flinthörn vom Hafen weg auf dem Deich entlang, bis wir auf einen kleinen Naturlehrpfad stießen, der nach links führte. Wir folgten dem schmalen Weg und wurden mit allerhand Singvogelaufkommen belohnt. In den Sträuchern wuselten Dorngrasmücken herum, Bluthänflinge ließen ihre roten Bäuchlein in der Sonne leuchten und der Fitis sang für uns ein Ständchen.

Singvögel auf Langeoog

(Fitis) mehr Info

Am Ende des Pfades ging es auch schon an den Strand. Weißer Sand und Sonne satt verleiteten uns zum Verweilen. Vögel waren weit und Breit nicht zu sehen, nur einige Möwen hörte man in der Ferne kreischen. So verging der Tag zu schnell und wir mußten uns schon bald wieder auf den Rückweg zum Hafen machen, um unsere Fähre am Abend noch zu erwischen. Dabei blieb leider nur noch wenig Zeit, um nach Federtieren Ausschau zu halten. Am Hafen sahen wir wieder die üblichen Verdächtigen und ein Kormoran trocknete recht hübsch seine Flügel in der Abendsonne.

Vogelarten Langeoog

(Kormoran) mehr Info

Der Tagesausflug war auf jeden Fall zu kurz, um die Insel ausgiebig zu erkunden. Die Insel ist relativ groß, so daß man mit einem Fahrrad wahrscheinlich besser ausgestattet gewesen wäre. Leider gibt es direkt am Hafen keinen Fahrradverleih. In die Stadt kamen wir nicht, so daß wir uns eben per Pedes fortbewegten. Vielleicht besuchen wir Langeoog noch einmal und erkunden den Rest der Insel mit dem Zweirad.
Trotz der geringen Zeit war der Besuch auf Langeoog sehr schön, so daß ich die Insel auf jeden Fall für einen Ausflug empfehlen kann.

Vogelbeobachtung Dornumersiel

Vogelbeobachtung Dornumsiel

(Austernfischer)

Zwischen Neßmersiel und Bensersiel liegt der Küstenbadort Dornumersiel. Es git einen kleinen Sandstrand, der untertags nur gegen Bezahlung zugänglich ist. Wir waren allerdings am Morgen dort und konnten auf diese Weise den Eintritt sparen. Unser Ziel war im Grunde auch nicht der Sandstrand, sondern die angrenzenden Salzwiesen, die als Hochwasserrastplatz für Vögel dienen. Wir spazierten Richtung Westen, wo der Hellerpad beginnt. Es handelt sich dabei um einen etwa 6 Kilometer langen Rundweg, der zuerst am Meer entlang führt und hinter dem Deich wieder zurück nach Dornumersiel. Direkt hinter dem Strand begegneten uns schon eine Menge Vögel. Brandgänse tummelten sich zahlreich im Wasser, Lachmöwen, Sturmmöwen und Silbermöwen kreisten darüber und mehrere Austernfischer spazierten am Ufer in der Wiese herum.
Leider füllten sich die Wege relativ schnell und wir waren nicht lange allein auf dem Weg. Die Vögel nahmen vor den vielen Hunden reißaus, die unterwegs waren. Im Nachhinein stellten wir fest, daß wir uns im Bereich eines Hundestrands befanden und daß es sich beim Hellerpad um einen Hundewanderweg handelt, was das Vierbeineraufkommen natürlich erklärte.
In einiger Entfernung konnten wir später noch ein paar Steinwälzer, Rotschenkel, Brandgänse und Graugänse sichten, mehr war an diesem Tag allerdings nicht zu beobachten.

Vogelbeobachtung an der Kiekkaaste

Die Vogelbeobachtungshütte "de Kiekkaaste" liegt zwar in den Niederlanden, allerdings nur kurz hinter der Grenze zu Deutschland. Wir parkten also noch in Ostfriesland und wanderten über einen schmalen Holzweg mitten durch eine große Schilflandschaft bis zur Hütte. Empfangen wurden wir von Mehlschwalben, die an diesem Baumwerk ihre Nester eingerichtet hatten und überall durch die Luft schwirrten um die Schnäbelchen ihrer Kinder zu füllen.
Der Blick auf die freien Wattflächen von der Hütte aus ist sehr schön und es waren viele Enten- und Gänsearten zu sehen. Ein einzelner Säbelschnäbler war unterwegs und Lachmöwen waren ebenfalls vertreten. Bei auflaufendem Wasser erschienen allerdings nicht sehr viele weitere Vogelarten an den Wasserkanten. Viel interessanter war daher die Schilflandschaft, in der so einiges zu sehen war.
Schon die verschiedenen Vogelstimmen ließen auf die Bewohner des Röhrichts schließen. Auffällig viele Blaukehlchen waren unterwegs und eines war sogar auf einem kleinen Baum überhalb des Schilfs zu sehen, auf dem es sein Lied für uns schmetterte.

Blaukehlchen

(Blaukehlchen)

Auch Rohrammern waren lautstark schon von Weitem zu orten und wogten mit samt ihren Halmen im Wind hin und her. Da nicht viele Besucher zur Kiekkaaste wanderten, blieben die Vögel in den meisten Fällen auf ihren Singwarten sitzen und konnten gut beobachtet werden. Sobald sich jemand näherte, suchten sie allerdings schnell das Weite. Sie kehrten aber kurze Zeit später auf ihre Lieblingsplätze zurück, so daß wir nicht lange warten mussten.

Singvögel Nordsee Ostfriesland

(Schilfrohrsänger)

Der dritte Vertreter der Schilfbewohner war der Schilfrohrsänger. Dieser war am schwersten ausfindig zu machen, da sich die Vögelchen meistens im unteren Bereich der Schilflandschaft aufhielten. Manchmal sangen sie direkt vor uns, waren aber nicht zu sehen. Ein Exemplar ließ sich kurz blicken, verschwand allerdings gleich wieder auf nimmerwiedersehen. Auch ein einzelnes Bartmeisen-Männchen huschte kurz an uns, aber leider tauchte es im weiteren Verlauf des Nachmittags nicht wieder auf.

Bartmeise Männchen

(Bartmeise Männchen) mehr Info

Von weitem hörte man einen Kuckuck rufen, den wir am Ende des Tages auch tatsächlich zu Gesicht bekamen, als er plötzlich nur etwa zwanzig Meter vor uns vorbeiflog.
Auf jeden Fall war der relativ weite Anfahrtsweg die Mühe wert, denn einen Kuckuck bekommt man bei uns zu Hause nicht alle Tage zu sehen. Auch die restliche Vogelwelt rund um die Kiekkaaste hat uns gut gefallen, so daß wir beim nächsten Aufenthalt in Ostfriesland wieder hierher kommen werden.

Vogelbeobachtung an der Bohrinsel bei Dysksterhusen

Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich bei dem Aussichtspunkt zur Vogelbeobachtung bei Dyksterhusen kurz vor der holländischen Grenze um eine ehemalige Bohrinsel. Diese befindet sich direkt im Wattenmeer und erlaubt dementsprechend schöne Beobachtungen. Man kann entweder direkt mit dem Auto, Fahrrad oder Motorrad auf die "Bohrinsel" fahren, oder man parkt auf einem Parkplatz, der nur etwa 800 Meter davon entfernt liegt und geht zu Fuß dort hin. Die Zufahrtsstraße ist eher eine holprige Schotterpiste, so daß wir uns für den Fußmarsch entschieden. Dort angekommen hat man einen schönen Blick auf die Umgebung und das Wattenmeer. Wir hatten Glück mit dem Wasserstand, denn das Meer war gerade dabei wieder zu verschwinden, was bedeutet, daß sich schnell allerhand Limikolen, Enten, Gänse und Möwen an den Kanten des ablaufenden Wassers sehen ließen.

Vogelbeobachtung Bohrinsel Dyksterhusen

(Regenbrachvogel)

Zu sehen waren viele unterschiedliche Arten von Limikolen, die ich nicht alle mit Sicherheit bestimmen konnte. Einige konnte ich allerdings relativ gut erkennen. Darunter waren Flußuferläufer, Sandregenpfeifer, Rotschenkel, Uferschnepfen, Säbelschnäbler, Austernfischer, große Brachvögel und Regenbrachvögel. Auch am Himmel war so einiges los, denn die Gefiederten fielen teilweise in großen Schwärmen von allen Seiten ein.

Limikolen an der Nordsee

(Rotschenkel)

Lange hielt das Spektakel leider nicht an, denn schon bald war das Wasser weit zurückgegangen und die Vögel verschwanden mit dem Wasser immer weiter nach draußen ins Watt. Trotzdem war der Besuch der "Bohrinsel" eine schöne Sache. Hat man den ganzen Tag Zeit und bleibt etwa zwischen halber Tide bis Hochwasser und noch einige Zeit darüber hinaus, kann man vermutlich viele schöne Beobachtungen machen.
Auf dem Rückweg passierten wir einige unerschrockene Rotschenkel, die auf den Zaunpfählen am Wegesrand saßen und sich trotz vieler passierender Menschen nicht vom Fleck bewegten.

Vögel vor der Haustür - Naturstrand Hilgenriedersiel

Kiebitz Nordsee

(Kiebitz) mehr Info

Auch in unmittelbarer Nähe zu unserer Ferienunterkunft flatterte es den ganzen Tag nicht schlecht. Im Garten waren Mönchsgrasmücken, Zaunkönige, Buchfinken, Amseln, Singdrosseln, Grauschnäpper, Blaumeisen und Kohlmeisen zu sehen und ein Zilpzalp zilpzalpte unermüdlich vor sich hin. Außerdem spazierten regelmäßig Fasane herum.
Am nächstgelegenen Naturstrand Hilgenriedersiel, der nur wenige Minuten entfernt lag, gab es auch so eingiges zu sehen. Dort waren bei Hochwasser an einem frühen Morgen eine ganze Menge Goldregenpfeifer, große Brachvögel, Kiebitzregenpfeifer, Kiebitze, Uferschnepfen und Austernfischer auf den Wiesen hinter dem Deich zu sehen. Auch Brandgänse tummelten sich auf den Wiesen und an den Wasserläufen zu beiden Seiten des Weges, der vom Parkplatz nach rechts in Richtung Neßmersiel führt.

Goldregenpfeifer an der Nordsee

(Goldregenpfeifer) mehr Info

Tagsüber ist dieser Weg sehr frequentiert, so daß die Vögel sich auch bei Hochwasser eher selten dort eingefunden haben. Allerdings kann man nach dem Deich an der ersten Wiese nach links in einen Pfad abbiegen, der zum Strand führt und einiges in Sachen Vogelwelt zu bieten hat.

Vögel in Ostfriesland

(Wiesenpieper)

Auf den Wiesen piept es was das Zeug hält, denn Wiesenpieper und Feldlerchen trällerten ihre Lieder in voller Lautstärke. Sowohl am Himmel als auch auf den Wiesen tummelten sie sich. Und auch auf den Holzpfosten am Wegesrand fanden sich Wiesenpieper, Bluthänflinge und Steinschmätzer ein, die sich wenig scheu zeigten. Entlang des Weges befinden sich Bänke. Bleibt man einige Zeit dort ruhig sitzen, kann man ebenfalls schöne Beobachtungen machen. Im gegenüberliegenden Schilf hüpften Blaukehlchen herum und ein unerschrockener Steinschmätzer landete direkt neben mir am Zaun.

Nordsee Ostfriesland Vögel

(Steinschmätzer Männchen)

Auf dem Rückweg waren Bachstelzen und Schafstelzen zu sehen, die sowieso überall anzutreffen sind. Man sollte auch immer einen Blick auf die Schafe werfen, denen man ständig begegnet. Oft befinden sich Stare auf den Schafen oder zwischen ihnen und auch Bachstelzen, Schafstelzen und sogar Gänse kann man manchmal in ihrer Nähe beobachten.

Schafe an der Nordsee

Schaf (scharf) und Brandgans (unscharf)

Vogelbeobachtung Neßmersiel

An einem trüben Tag führte uns unser Ausflug nach Neßmersiel, das sich zwischen Norddeich und Dornumersiel befindet. Zunächst spazierten wir am Hafen herum, wo schon so einiges zu sehen war. Austernfischer saßen auf ihren Aussichtsposten, Dohlen waren auf der Suche nach Essbarem und ein Blick auf die Wasserkante gewährte Einblicke ins Liebesleben der Rotschenkel.

Vogelbeobachtung Nessmersiel

(Rotschenkel)

Am Speicherbecken steht ein Vogelbeobachtungsturm zur Verfügung. Biegt man gegenüber des Turms auf der rechten Seite des Siels in den kleinen Trampelpfad ab, der zum Meer durch eine Wiese mit Zaunpfählen führt, sollte man diese im Blick behalten. Als wir dort entlang spazierten, saßen Schafstelzen, Wiesenpieper, Bluthänflinge und auch einige Rotschenkel darauf und trällerten vor sich hin.

Rotschenkel an der Nordsee

(Rotschenkel)

Weit kommt man auf diesem Pfad nicht, so daß wir am Meer umkehrten und zurück in Richtung Beobachtungsturm liefen. Von dort aus warfen wir einen Blick auf das davor liegende Spülbecken. Leider wurde das Wetter sehr schlecht und es kam starker Wind auf, so daß wir nicht viel Zeit dort oben verbrachten. Es waren bei ablaufendem Wasser mehrere Watvögel in einiger Enfernung an der Wasserkante zu sehen, allerdings konnte ich wegen Regen und Wind nicht genau erkennen, um welche Arten es sich handelte. Bei besseren Bedingungen bin ich mir sicher, daß hier so einige interessante Beobachtungen zu machen sind.

Ich wünsche euch also viel Erfolg bei eurer nächten Vogeltour in Ostfriesland und hoffe, ihr konntet einige der Infos auf meiner Seite dafür gebrauchen.

Hinweis:
Aufgrund großer Distanzen, wegen schlechten Lichtverhältnissen oder um die Störung der Vögel zu vermeiden, kann nicht jede Beobachtung fotografisch dokomentiert werden. Deshalb sind manche Bilder exemplarisch zur Veranschaulichung der Vogelart gedacht und nicht immer am jeweiligen Ort entstanden.

Helgoland Vogelbeobachtung Beltringharder KoogVogelbeobachtung Lüttmoor-Siel Vogelbeobachtung st. peter ording Vogelbeobachtung Holmer Siel Vogelbeobachtung hamburger hallig Vogelbeobachtung wattenmeer Vogelbeobachtung westerhever Vögel am wattenmeer Vögel Beltringharder koog Vögel Hamburger Hallig Vögel Holmer Siel Vögel an der Nordsee