Federsee Kreta Gran Canaria Nordsee Ostsee München Übersicht

Schleiereule

Schleiereule

Die Schleiereule ist ca. 33 bis 35 cm groß und 200 bis 400 g schwer. Typisch für die Schleiereule ist das herzförmige Gesicht und die relativ kleinen schwarzen Augen.

Wie viele andere Eulen ist auch die Schleiereule nachtaktiv. Den Tag verbringt sie an ihren Ruheplätzen (Scheunen, Ruinen, Felsspalten, Baumhöhlen) oder am Brutplatz.
Als Brutvogel kommt sie in vielen Regionen der Welt vor und ist in Mitteleuropa weit verbreitet. Sie fehlt in der Tundra, den tropischen Regenwäldern sowie großen Teilen Asiens und in den Wüsten.
Die Schleiereule kommt auch bei uns in Deutschland vor, allerings war sie in den 1970er Jahren stark gefährdet. Die Bestände erholen sich wieder, was auf viele Artenschutzmaßnahmen, die eingeleitet wurden, zurückzuführen ist.

Schleiereule

Gebrütet wird in Scheunen, Ruinen, Kirchtürmen oder ähnlichen Plätzen, manchmal auch in Baumhöhlen. Das Gelege besteht aus drei bis zwölf Eiern, die vom Weibchen bebrütet werden. Bis die Jungvögel etwa drei Wochen alt sind, werden die Jungvögel und das Weibchen vom Männchen mit Nahrung versorgt. Nach zwei bis drei Monaten werden die jungen Schleiereulen flügge.

-Steckbrief Schleiereule:

Name: Schleiereule
Wissenschaftlicher Name: Tyto alba
Ordnung: ‎Eulen (Strigiformes)
Familie: Schleiereulen (Tytonidae)
Gattung: Schleiereulen (Tyto)
Art: Schleiereule
Größe: 33 bis 35 cm
Gewicht: 200 bis 400 g
Lebenserwartung: in Freiheit bis 17 Jahre
Lebensraum: Halboffene Landschaften, Halbwüsten, Baumsteppen, offene Agrarlandschaft mit dörflichen Siedlungen
Nahrung: Kleine Säugetiere, Vögel, Reptilien, Frösche, Insekten
Brutverhalten: 3 bis 12 Eier

Weitere Infos zu den heimischen Eulenarten findet ihr hier:

Deutschlands heimische Eulen

Burg Guttenberg